Urlaub

Der Arbeitgeber ist verpflichtet, den Urlaub nach den Wünschen des Arbeitnehmers festzulegen, es sei denn, es liegen dringende betriebliche Belange vor oder Urlaubswünsche anderer Arbeitnehmer, die unter sozialen Gesichtspunkten den Vorrang verdienen, stehen dem Urlaubswunsch entgegen. Der Arbeitnehmer darf auf keinen Fall eigenmächtig den Urlaub antreten, sonst riskiert er eine fristlose Kündigung.

Der Urlaub muss grundsätzlich im laufenden Kalenderjahr (bis 31.12.) genommen werden, sonst verfällt der Anspruch. Ausnahmsweise kann der Urlaub bis zum 31.03. des Folgejahres genommen werden, wenn dringende betriebliche oder in der Person des Arbeitnehmers liegende Gründe dies rechtfertigen.

Um zu verhindern, dass der Urlaubsanspruch verfällt, muss der Arbeitnehmer rechtzeitig Urlaub verlangen.

Wird das Arbeitsverhältnis beendet, dann kann der Arbeitnehmer die Abgeltung (Geldzahlung) des Urlaubs verlangen. Wichtig hierbei ist, dass der Urlaubsanspruch bei langer Krankheit nicht mehr verfällt (neue Rechtssprechung seit 2009). D.h. auch ein Arbeitnehmer, der über den 31.03. des Folgejahres hinaus krank ist, verliert seine Urlaubsansprüche nicht mehr. Daher stehen Arbeitnehmern, deren Arbeitsverhältnis wegen einer Langzeiterkrankung beendet wird, oft noch viele Urlaubstage zu, die dann abzugelten sind. Zahlt der Arbeitgeber diese nicht am Ende des Arbeitsverhältnisses aus, dann sollte der Arbeitnehmer möglichst schnell handeln, damit er keine Ausschlussfristen (siehe dazu auch Arbeitslohn)verpasst.

Ebenso behalten Arbeitnehmer ihren Resturlaub, wenn sie in Elternzeit gehen. Der Resturlaub kann dann nach der Elternzeit im laufenden oder im nächsten Urlaubsjahr genommen werden. Endet das Arbeitsverhältnis nach der Elternzeit, dann ist der Urlaubsanspruch abzugelten. Im bestehenden Arbeitsverhältnis sollte der Rechtsanwalt normalerweise nur beratend tätig sein, wenn es Schwierigkeiten mit der Urlaubsgewährung gibt.

Ist das Arbeitsverhältnis beendet, sollte jeder Arbeitnehmer überprüfen, ob noch Urlaubstage offen sind und ob diese gegebenenfalls am Ende des Arbeitsverhältnis ausgezahlt worden sind. Zahlt der Arbeitgeber den Urlaub nicht aus, wird der Rechtsanwalt in der Regel versuchen, die Angelegenheit außergerichtlich zu regeln und zunächst den Arbeitgeber mit einem Schreiben zur Zahlung auffordern.